Galerie im Rechelerhaus
Ladis

Das „Rechelerhaus“ ist eines der
ältesten Häuser in Ladis.

Der Ort Ladis (1200 m. ü. M.) liegt auf der Sonnen-terasse des Oberen Gerichtes. Im alten Ortskern sind noch einige mit prächtigen Malereien geschmückte Häuser erhalten.  Im sonnigen Ladis ließen vor etwa 900 Jahren Ritter auf den Grundmauern eines römischen Wachturmes die stolze Burg Laudeck erbauen und die ersten dorfähnlichen Strukturen entstanden. In diese Zeit reichen nachweislich auch die Grundmauern des Rechelerhauses zurück, das mit einmaligen Fresken aus dem 16. Jh. geschmückt ist. Dieses Durchfahrtshaus mit seinem Backofen an der Westfassade ist typisch für die Bauweise in den einst rätoromanischen Haufendörfern.

GALERIE IM RECHELERHAUS

Die gewaltigen Mauern im Kellerbereich, das Ganggewölbe und Räume im Erdgeschoß sind zum Großteil im Original erhalten. Nachweislich wohnten seit 1793 die Fam. Grutsch und seit 1887 die Fam. Heiseler, vulgo Recheler, bis zum verherenden Brand 1981 in diesem Haus. Es wurde von 1988 bis 1991 renoviert und zählt heute zu den bedeutensten Profanbauten des Oberen Gerichtes und in seiner Art zu den schönsten in ganz Tirol. 1995 war die offizielle Übergabe vom Land Tirol und der Gemeinde Ladis für öffentliche Zwecke.

Seither trägt das Rechelerhaus wesentlich zur Belebung des Dorfkernes bei und ist zu einer fixen Größe in der Tiroler Kulturszene geworden.

Die Ausstellungen sollen zur Entwicklung der Regionalen Kuns im 20. und 21. Jhdt. beitrage.

mehr dazu auf www.kunku.at