Erdpyramiden

Ein Naturdenkmal aus der Eiszeit

Zu finden sind die Erdpyramiden nahe der Talstation der Komperdellbahn.

Genießen Sie das tägliche Farbschauspiel von
21.00 bis 24.00 Uhr, den besten Blick haben Sie
50 Meter oberhalb vom Patschi.

Weitere Erdpyramiden entdecken Sie bei der Fahrt mit der Komperdellbahn und nahe der Cervosa Alm.

Die durch Ablagerung und Verwitterung entstandenen Erdpyramiden in Serfaus sind ein sehr faszinierendes und seltenes Beispiel natürlicher Erdoberflächen-gestaltung. Sie befinden sich am Westende von Serfaus, knapp oberhalb der Talstation der Komperdellbahn zwischen den Gräben des Hinterkreith- und des Edelbaches.

Die höchste Erdpyramide in Serfaus trägt als Hut keine Steinplatte wie üblich, sondern einen Wurzelstock. Deren oberste Schicht weist eine rötliche Tönung auf. darunter liegen mächtigere graue Schichten, die ihrerseits wieder auf einer festeren Formation aufliegen. Das Baumaterial dieser Säulen und Kegel ist Moränenschutt. Moränen sind Ansammlungen von Gesteinsschutt, der von Gletschern vor sich hergeschoben und mitgeführt wird.

Die Lebensdauer von Erdpyramiden ist begrenzt, denn der Absturz eines Decksteines bedeutet eine noch raschere Erosion. 1996 wurde von der Bezirkshaupt-mannschaft Landeck das Verfahren zur Erklärung der Serfauser Erdpyramiden zum Naturdenkmal eingeleitet.